Mathematik & Darsteller

Am Set der Serie gibt es nur einen der wirklich Ahnung von hoher Mathematik hat und das ist der CalTech Professor welcher zur Hilfe am Set ist. David Krumholtz, der Darsteller von Charlie Eppes, gibt zu, dass er während der Schulzeit sehr schlecht in Mathe war und auch zweimal durch seine Algebra-Prüfung gefallen sei. Aber vielleicht hat er doch versteckte Talente...

Teilweise habe er sogar verstanden worum es bei den Gleichungen geht was ihn begeistert habe. So fühle man sich als würde man dort hingehören.

Heuton sagt über das Casting für die Rolle des Charlie, dass es durchaus grotesk war. David sei der einzige gewesen, der genau das gezeigt habe was sie suchten. Er sei briliant und der Mathematiker wollte nicht glauben, dass David nicht von der Uni komme.

Für die Rolle hatten an die 80 Schauspieler vorgesprochen aber keiner sei auch nur andeutungsweise so gut gewesen wie David. Dabei waren einige der Leute wirklich gut. Doch als David das erste Mal vorgesprochen hatte sei es wie eine Eingebung gewesen. Er ist es! Er schreibe die Gleichungen an die Tafel, er wisse sie alle auswendig, könne sie sich problemlos merken und aufschreiben, es sei phänomenal.

In der Schule hatte Krumholtz immer gesagt, dass man Algebra abwählen können solle weil man es für den Rest des Lebens nie wieder brauche. Jetzt weiß er wie falsch er damals lag.

Die Produzenten denken, dass die Mathematik der Serie die Leute ansprechen werde. Viele Leute hassen Mathematik aber in der Serie beginnen sie es zu mögen weil sie verstehen worum es geht.