Kapitel 6

 

Im FBI-Headquarter fanden sich Don und sein Team am späten Nachmittag wieder im Konferenzraum ein.

„Also, was haben wir?“ wollte Don wissen.

„Nicht viel.“ entgegnete David. „Wie bereits vermutet konnten uns die Eltern des Opfers keine brauchbaren Informationen geben. Und auch sonst haben unsere Nachforschungen nichts ergeben.“

„Okay. Megan und ich haben Mandys Mitbewohnerin befragt und erfahren, dass sie mit einem anderen Model der Agentur Streit hatte. Allerdings hat uns das auch nicht weiter gebracht. Shannon Walsh hatte ein wasserdichtes Alibi für die besagte Nacht.“

 

In diesem Moment stürmte Megan herein.

„Ich glaube, ich habe da etwas. Nach dem Gespräch mit Shannon habe ich mir Ihren Freund mal etwas näher unter die Lupe genommen. Und Bingo. Laut unseren Unterlagen hat er einen Waffenschein. Der Gute geht hobbymäßig auf die Jagd. Und er kam auch schon mal mit dem Gesetz in Konflikt. Vor ca. einem Jahr wurde er verhaftet, weil er bei einer Auseinandersetzung seinen Kontrahenten erst übel verprügelt und ihn dann mit dem Gewehr bedroht hatte. Er wurde zu 100 Stunden Sozialarbeit und zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.“

 

„Und jetzt sieht es so aus, also ob er für seine Freundin eine unliebsame Konkurrentin aus dem Weg geschafft hat.“ Colby sprach aus, was alle dachten.

„Auf jedem Fall sollten wir dem Herren, mal einen Besuch abstatten. Also los, worauf warten wir?“

 

Eine halbe Stunde später fuhren zwei schwarze Geländewagen und drei Polizeiautos nahezu lautlos vor dem unauffällig aussehenden Haus in der Mulberry Avenue 143 vor. Mit gezückten Waffen rannten Megan und Don zur Vordertür, während Colby und David hinter das Haus herumliefen. Vier weiter FBI-Agents waren zu ihrer Unterstützung mitgekommen. Die Beamten des L.A.P.D. blieben bei den Wagen in Position und sollten im Notfall Feuerschutz geben.

 

Lautlos zählte Don bis drei hinunter. Dann stürmten sie das Haus.

 

„F.B.I., keine Bewegung. F.B.I.“ rief er. „Die Diele ist gesichert.“

„Wohnzimmer. Gesichert.“ rief Megan. „Küche. Gesichert.“ meldete David.

Niemand schien sich im unteren Teil des Hauses aufzuhalten.

Don und Colby liefen zurück in die Diele. Plötzlich war ein lautes Krachen im Obergeschoss zu hören.

Vorsichtig stiegen Sie die Treppe Stufe für Stufe hinauf, während Megan und David unten Stellung bezogen.

 

„F.B.I.“ rief Don erneut. „Machen Sie keine Dummheiten. Das ganze Haus ist umstellt. Kommen Sie mit erhobenen Händen raus. Wir wissen, dass sie da oben sind.“

Nichts rührte sich für einen Moment. Dann ging im oberen Flur eine Tür auf. Langsam trat ein Mann nur in Boxershorts bekleidet heraus. Die Arme hatte er hinter dem Kopf verschränkt.

 

„Hin knien. Sofort.“ befahl Don. Drei der Agents die zur Verstärkung mitgekommen waren stürmten ebenfalls die Treppe hoch und sicherten die restlichen Räume, während Colby dem Mann Handschellen anlegte und ihn über seine Rechte aufklärte.

 

„Don, Du solltest mal kurz runter kommen.“ rief Megan von unten. „Wir haben hier etwas Interessantes entdeckt.“

Als er die Treppe wieder hinab stieg hielt David ihm ein Jagdgewehr entgegen. „Das haben wir hier gefunden.“

„Gut. Das Labor soll untersuchen, ob die Kugeln identisch mit den Kugeln vom Tatort sind. Und wir...“ er wandte sich an den Verdächtigen, der gerade abgeführt wurde, „wir werden uns jetzt ne Weile unterhalten, Mr. Flint. Und verdammt, nehmt ihm was zum Anziehen mit.“