Teil 3

Als Larry völlig verstreut des Weges kam.
"Sag mal Charles, kannst du mir mal verraten wo du die letzten Tage gewesen bist?"
"Nun ja, gestern habe ich Mel bei linearen Funktionen geholfen, da sie heute ´ne Klausur geschrieben hat. Ja und die anderen Tage, keine Ahnung, weiß ich nicht mehr."
"Hmm... nun gut, ist ja auch jetzt auch egal, jetzt bist du ja hier und kannst mir helfen. Ich brauche noch mal deinen Rat wegen der String -Theorie."
Mel, die diese kurze Unterhaltung mitbekommen hatte, gab nun ihre Hoffung auf noch etwas von Charlie zu erfahren.
Sie wollte sich noch von Charlie verabschieden, musste dann aber feststellen, dass dieser schon völlig vertieft im Gespräch mit Larry war und machte sich auf den Heimweg.

Spät am Abend kam Charlie nach Hause und fand seinen Vater und Don in einer angeregten Diskussion vor.
"Hey Dad, Hey Don! Was gibt´s? Habe ich was verpasst?"
"Kannst du dich noch an das Preisausschreiben erinnern? Das, wo du mir bei der Antwort geholfen hast und anschließend die Karte auch weggeschickt hast. Kannst du dich erinnern? Ich wollte doch diesen Weinkühler gerne haben." Alan brachte seinen jüngsten Sohn so auf den neuesten Stand der Dinge.
"Ja und ich kann mich daran erinnern, was ist damit? Sag bloß du hast diesen Weinkühler gewonnen, denn die Wahrscheinlichkeit, dass..." Alan unterbrach seinen Sohn.
"Nein, habe ich nicht. Aber weißt du noch, was der Hauptgewinn war?" Charlie zuckte ratlos mit den Schultern.
"Der Hauptgewinn war ein Wellnesstag im Healing Hands Wellness Center am Larchmont Boulevard für zwei Personen. Tja, und was soll ich sagen, wir haben den ersten Preis gewonnen!" Don, der immer noch aufmerksam zuhörte, konnte sich inzwischen ein Schmunzeln nicht mehr verkneifen.
"Mo Mo Moment, was heißt denn hier wir?" fragte Charlie etwas irritiert, der auch immer noch nicht glauben konnte das sein Vater dieses Preisausschreiben gewonnen hatte, denn rein rechnerisch ist die Wahrscheinlichkeit bei so etwas zu gewinnen quasi Null. Charles wurde aus seinen Gedanken gerissen.
"Na, du und ich. Wir zwei beide werden uns morgen einen schönen Nachmittag machen!" Eröffnet sein Vater, dem noch immer etwas verwirrten Charlie, stolz.
"Wie? Aber aber, dass geht nicht, ich habe..." Diesmal war es Don der Charlie ins Wort schnitt.
"Ach, jetzt komm schon, dir tut das auch mal ganz gut kleiner Bruder."
" Was ist denn mit dir Don?" fragte Charles etwas hilflos, nachdem er feststellen musste, dass er aus dieser Sache wohl nicht mehr rauskommen würde.
"Ich? Ich werde solange das Haus einhüten und das Abendessen vorbereiten bis ihr zwei beiden wieder da seit. Außerdem muss ich bis nachmittags arbeiten. So, und ich werd mich jetzt auch auf den Weg nach hause machen. Schlaft gut und viel spaß morgen." Mit einem breiten Grinsen im Gesicht machte sich Don auf den Weg und überließ Charlie seinem Wellnessschicksal.

Immer noch völlig überrumpelt, entschied sich auch Charlie dafür, den Weg auf die 2 Meter zu suchen.
"Ja, ich werd´ dann auch mal...Nacht Dad!"
"Nacht mein Junge und sei morgen Nachmittag pünktlich." Mit diesen Worten ging Charlie nun vollends konfus hinauf in sein Zimmer und konnte ich immer noch nicht glauben bzw. nachvollziehen, wie es möglich sein kann, dass sein Vater bei einem Preisausschreiben gewonnen hatte.