Teil 10

Sie überlegte noch mal kurz und entschloss sich dazu irgendwie das Thema zu wechseln.
"Sag mal, du kannst auch nicht ohne deine Arbeit, wie?" Jaaa, das war natürlich das perfekte Thema dachte sie sich, noch dümmer geht´s ja wohl nicht. Nun gut, was soll´s, nu ist es eh zu spät.

Don schaute sie etwas verdattert an und antwortete: "Wieso? Wie kommst du darauf?"
"Nun ja, ich meine man braucht nur was falsches zu sagen und schon meldet sich dein 'Schnüffler-Instinkt' das ist doch auch nicht unbedingt normal. Kannst du denn nie abschalten? Schließlich hast du doch Feierabend. Schon mal was von Urlaub gehört?"

Mel hatte für sich entschieden, dass die Musiksammlung von Vater Eppes nicht gerade Up-to-Date war und setzte sich wieder auf die Couch. Um sich nun erst mal, dem doch sehr überfüllten Saftglas zu widmen. Don beobachtete das Unterfangen von ihr amüsiert, als ihm einfiel das Mel ihn ja was gefragt hatte.

"Ja, ich hab schon mal was von Urlaub gehört, aber im Moment ist das definitiv nicht machbar. Es ist im Büro einfach zu viel los." Sie sah zu ihm rüber als er sich gerade erhob um sich auch wieder auf die Couch zu setzten. "Zu viel los? Du hast doch bloß angst, dass ohne dich da alles zusammenbrechen würde, oder was? Gib es wenigstens zu!"
"Was? Ach quatsch, so was würde ich nie behaupten." gab Don zu seiner Verteidigung an.

Mel fing mitten mal herzhaft an zu lachen. "Nein, behaupten würdest du das nie, schon klar, aber du weißt das es so wäre, nicht wahr?" Er wusste nicht recht, was er von dieser These halten sollte, die Mel hier gerade aufstellte. "Wie kommst du auf so was?" Noch bevor Mel eine Antwort gab schüttelte sie heftig den Kopf.

"Nein, nein, so läuft das nicht. Man antwortet nicht mit einer Gegenfrage und da ich zuerst gefragt habe, musst du jetzt auch antworten, du kannst es natürlich auch bleiben lassen. Ich zwing dich ja nicht die Frage zu beantworten." Sie grinste ihn frech an. "Nein pass auf, wir machen das anders, vergiss was ich eben gefragt hab. Ich denk mir meinen Teil dazu und gut ist das."

Also nun wusste Don gar nicht mehr, was er noch denken sollte, dieses chaotische Etwas neben ihm schaffte es immer wieder ihn aus dem Konzept zu bringen. "Gut, nun bin ich komplett verwirrt, was willst du?"

"Ohh, ich will eine ganze Menge, wenn du mich so fragst." Ein hämisches Grinsen machte sich auf ihrem Gesicht breit. Don schaute sie fordernd an und zog dabei eine seiner Augenbraue nach oben. "Schon gut, also auf was ich eigentlich hinaus will, ist, du hast doch bestimmt während deiner Ausbildung zum FBI-Agent auch Selbstverteidigung gemacht, oder nicht? Ich meine du musst dich ja schließlich auch verteidigen können, stimmt´s?"

Sie sah ihn ein wenig unsicher an, weil sie nicht wirklich weiß, wie das in der Ausbildung abläuft. "Ja, hab ich gehabt. Das wird auch immer wieder regelmäßig aufgefrischt, warum?" Ihm war immer noch nicht ganz klar worauf sie hinaus wollte. "Na ja, ich wollte dich fragen, ob du mir so was nicht mal zeigen kannst?! Ich weiß, dass klingt total dämlich, aber mich interessiert so was halt. Außerdem, wenn ich schon hier bin, dann können wir die Zeit auch sinnvoll nutzen, also was ist? Zeigst du mir ein paar Griffe? Bitte" Sie schaute ihn mit einem dieser 'Du-kannst-jetzt-nicht-nein-sagen' Blicke an und hoffte, dass Don sich breitschlagen lassen würde, wobei sie sich da gar nicht so sicher war.

Er sah sie an und konnte ihrem Blick nicht wirklich widerstehen, aber war das auch weiter verwunderlich? Sie hatte es ja auch schließlich innerhalb kürzester Zeit geschafft ihn mehrmals völlig durcheinander zu bringen, warum sollte es diesmal anders sein? Er brauchte einen Augenblick um erst mal seine Gedanken zu sortieren.

"Sag du noch mal zu mir, ich denke nur an meine arbeit. Du willst also, dass ich dir Selbstverteidigung beibringe, hab ich das richtig verstanden, ja? Und warum sitzen wir dann hier noch rum? Komm, aufstehen, hier auf der Couch lässt sich das schlecht durchführen. Wir brauchen schließlich ein bisschen Platz dafür." Don stand von der Couch auf und sah zu Mel rüber. "Was ist? Irgendetwas nicht in Ordnung?"

Mel war immer noch völlig verblüfft darüber, dass Don trotz Feierabend bereit war ihr noch ein paar Griffe zu zeigen, dass sie einen Moment brauchte um festzustellen das Don schon längst von der Couch aufgestanden war und nun auf sie wartete. "Nein, nein, alles bestens. Ich habe nur nicht damit gerechnet, dass du mir tatsächlich noch ein paar Griffe zeigen willst. Ich meine zwecks Feierabend und so." Die Verwirrung war deutlich Erkennbar auf Mel´s Gesicht und Don konnte sich ein Schmunzeln nicht verkneifen.

"Du hast doch vorhin selbst gesagt, dass ich quasi immer im Dienst bin, warum verwundert dich das jetzt so?" Es war eine Situation die Seltenheitswert hatte und die Don sich nicht entgehen lassen konnte. Mel hatte zum ersten Mal, seitdem sie bei ihm angekommen war, überhaupt keinen Plan was gerade los war. Es war für Don ein Bild für die Götter, sie einmal so zu sehen.