Teil 15 - Finale

'Ja... ... ... und dann kam halt irgendwann dieser Typ... ... ...' er sah sich hilfesuchend um '... ... ... und hat mit irgendwas auf mich eingeschlagen.' Er schluckte abermals. '... Keine Ahnung, was's genau war. ... Irgendwann bin ich dann einfach nur ruhig liegen geblieben und er hat dann wohl die Lust verloren und ist gegangen.' Man hörte neben ihm Don & Alan stark nach Luft schnappen. Während Charlie's Erzählungen waren beide ganz blass geworden und saßen nur noch still & staar auf ihren Stühlen. Don merkte wie in ihm anfing sich alles zusammen zu ziehen. Wie gerne wäre er jetzt doch ins Büro gefahren und hätte sich diesen Drecksack vorgenommen. Und auch Alan saß da und war hart mit sich am kämpfen. Am liebsten hätte er seinen Sohn in den Arm genommen, aber er wusste, dass dies der falsche Zeitpunkt dafür war. Das würde Charlie nur noch mehr durcheinander bringen als er eh schon war. Also ließ er ihn lieber in Ruhe und meinte nur 'Und weiter?' Charlie schluckte wieder und erzählte dann weiter. 'Nun ja... irgendwann kam er dann mit meinem Handy rein und ich sollte dich' er sah zu Don 'anrufen und dir das ausrichten.' Don nickte finster. Er kochte förmlich vor Wut. Nicht nur dass dieser Dreckskerl ihn hatte leiden lassen... er hatte seinen kleinen Bruder auf Übelste verprügelt. Und zwar noch mehr als wie man sehen konnte. Wenn der Kerl tatsächlich mit einem Baseballschläger zugeschlagen hatte... und Charlie klang da ziemlich sicher... Don schreckte leicht auf, als Charlie weitererzählte. 'Und danach ließ er mich komplett allein. ... ... Das Nächste was ich halt dann nur noch weiß, dass du gekommen bist... ... und das war's auch schon.' Charlie sah auf und da sahen Don und Alan, dass er weinte. Mit einem Mal schluchtze Charlie 'Wenn Don nicht gekommen wäre...' Dann konnte er nicht mehr. Er vergrub sein Gesicht in den Händen und ein Weinkrampf durchzog seinen Körper. Sofort waren sein Bruder und Alan zur Stelle und versuchten ihn zu trösten. Don zog ihn an sich und legte schützend die Arme über ihn, während Alan Charlie's Rücken tröstend streichelte. Sie selbst kämpften mit den Tränen, versuchten jedoch stark zu sein, denn sie wußten, dass Charlie sie momentan dringenst brauchte.