Teil 13

Nach einer Weile und gut drei Brötchen später war Charlie mit dem Frühstück fertig und wurde von den anderen beiden zum Duschen nach oben geschickt. Währenddessen schnappten sich Alan und Don das Geschirr, die restlichen Brötchen und alles andere und verstauten es wieder an ihre Plätze.
'Meinst du, dass er sich wirklich freuen wird?' Don sah seinen Vater fragend an. 'Don... du weißt doch, wie gern er mit dir zusammen ist. Und ausserdem hat er mir letztens noch gesagt, dass er sich sehr auf euren Ausflug freut.' Alan sah seinen Ältesten eindringlich an. Er bemerkte nach längerer Zeit wieder einmal, wie unsicher Don im Umgang mit seinem kleinem Bruder doch eigentlich war. Schon als sie noch Kinder waren ging Don mit Charlie sehr offen und relativ rabiat um, doch trotzdem gab es immer noch eine gewisse Zurückhaltung dem kleinem Bruder gegenüber. Mit der Zeit hatte sich das Ganze zwar so gut wie normalisiert, dennoch war immer noch ein wenig davon präsent und durchaus zu spüren. 'Er wird sich sicher drüber freuen!' Don sah seinen Vater dankbar an, als dieser ihm seine Hand auf die Schulter legte. 'Ok... du hast ja recht. Hoffe nur, dass das Ganze dann auch hilft, dass er über die Entführung wegkommt!' 'Er schafft das schon!' Sie sahen sich noch einen Moment lang an, klopften sich gegenseitig auf die Schulter und grinsten. Dann räumten sie noch schnell den Rest vom Tisch und packten das dreckige Geschirr in die Spülmaschine. 'Packst du jetzt deine Sachen ins Auto? Ich schau' mal, wie weit unser Genie ist.' Don hörte seinen Vater 'Ok' und war die Treppe schon halb oben, als ihm Charlie auf halbem Wege entgegen kam.
'Hey... bist du etwa schon fertig?' Don war völlig überrascht. Da stand ihm sein Bruder mit nassen Haaren, aber schon fertig angezogen, gegenüber. 'Na, du hast doch gesagt, dass ich mich überraschen lassen soll.' Don konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Er hatte vergessen, dass Charlie eigentlich immer für die Überraschungen von ihm und seinem Vater zu haben war. Bei jedem anderem hätte er sich ewig Zeit gelassen oder gar eine Ausrede gefunden, um diese Überraschung nicht erleben zu müssen. Doch bei den beiden war es anders. Weshalb das so war vermochte keiner zu sagen, jedoch würde auch keiner von ihnen auf die Idee kommen Charlie nach dem Grund zu fragen. 'Ok... bist du denn dann soweit, dass wir los können?' 'Nur, wenn du mir jetzt sagst wo's hingeht!' Charlie sah seinen Bruder herrausfordernd an. Das tat er immer, wenn er etwas rausbekommen wollte und schaffte es auch irgendwie auch immer wieder, dass sein Bruder ihm die Überraschung nach einer Weile verriet. So auch diesmal. Die beiden Brüder sahen sich einen Moment wie gebannt an, dann gab Don auf, brach in lautes Lachen aus und meinte 'Ok... du hast gewonnen! Dad und ich haben uns überlegt, dass wir gemeinsam mit dir zum Campen fahren.' Charlie warf ihm einen skeptischen Blick zu. 'Hey... du hast doch Dad davon erzählt, dass du dich auf den Trip freust.' 'Ja klar... ich freu' mich ja auch. Aber Dad...' 'Was ist mit mir?' Alan stand am unterem Treppenende und sah zu seinen Söhnen. 'Was ist los?' 'Charlie meint...' Charlie schnitt Don das Wort ab. 'Ich meinte nur, dass du doch eigentlich gar nicht gern so Ausflüge machst.' 'Na und?' Alan sah seinen Sohn mit einer gespielten Empörung in die Augen. 'Heißt das, dass ich nicht mal meine Meinung ändern darf? Vielleicht möchte ich auch mal wieder mit meinen Söhnen campen.' 'Ich dachte ja nur...' 'Nix da! Jetzt wird nicht gedacht! Es wird sich jetzt nur noch ins Auto gesetzt und dann ab dafür.' Mit diesen Worten schnappte sich Alan den Jüngsten und zog ihn hinter sich her. 'Und du holst noch seine Sachen!' meinte er im Umdrehen zu Don und schon war er mit dem jüngsten der Eppes durch die Tür.

Völlig überrumpelt wurde Charlie auf den Rücksitz verfrachtet, während sein Vater auf dem Beifahrersitz Platz nahm. Nach ein paar Minuten saß dann auch Don im Wagen und sie starteten zu ihrem Campingausflug.