Part 1

 

Es schien ein ganz normaler an der CalSci zu werden, als Charlie Eppes morgens sein Büro betrat. Seine Freundin und ehemalige Studentin wartete dort mit Kaffee und Frühstück auf ihn, ein Ritual, das sie eingeführt hatten, weil die beiden nur noch selten Zeit miteinander verbringen konnten, da sie beide so viel arbeiteten.

Er begrüßte sie mit einem langen Kuss und anschließend zogen sie ihr Ritual durch.

Die beiden waren jetzt schon seit fast einem Jahr zusammen und Amita war endlich zu ihm gezogen. Sie hatte sich bereit erklärt, als Charlies Vater Alan mit seiner und Amitas Chefin zusammen gezogen ist.

Anfangs hat es ihn sehr gestört, nicht nur weil sie seine Chefin ist, sondern auch, weil er seinen Vater nicht gerne mit einer anderen Frau als seine Mutter sieht. Aber mittlerweile hatte er verstanden, dass sein Vater nach dem Tod seiner Mutter nicht den Rest seines Lebens alleine verbringen kann. Sein großer Bruder Don hatte lange versucht ihm dies klar zu machen.

 

Als die beiden mit ihrem Frühstück fertig waren, verabschiedeten sie sich voneinander, indem sie sich einen langen, viel sagenden Kuss gaben, aufgrund dessen sie sich zwingen mussten, sich von einander zu trennen um an die Arbeit zu gehen. Seit Amitas Einzug lief es noch besser als zuvor, und Charlie hatte sogar schon darüber nachgedacht ihr einen Antrag zu machen, aber er war sich nicht sicher, ob sie und vor allem er selber auch wirklich schon bereit dazu war. Aber er hat sich immerhin schon nach einem Ring umgeguckt, und auch schon einen wunderschönen in Platin gefassten Diamantring gefunden. Denn er auch schon fast gekauft hätte, hätte er es sich nicht im letzten Moment noch einmal anders überlegt. Er kam einfach nicht ganz über seine Bindungsangst hinweg.

Wäre er nicht so in seine Gedanken versunken gewesen, hätte er den Studenten bemerkt, der Zielstrebig durch den Flur lief , welcher mittlerweile Menschenleer war, da Charlie mal wieder zu spät war. Der höchstens zwanzig Jahre alte Mann hatte einen entschlossenen Gesichtsausdruck und schien etwas unter seiner ausgebeulten Jacke zu verstecken.

Gerade als Charlie sich bei seinen Studenten für sein zu spät kommen entschuldigte, und diese ihn mit einem viel sagenden Grinsen im Gesicht anblickten, welcher Charlie gar nicht auffiel, da er immer noch in Gedanken bei Amita war, hörte man im Flur Geschrei und Schüsse, welche nicht direkt aus dem Flur zu kommen schienen, sondern aus einem Vorlesungsraum am anderen ende des Flurs.

Seinen Studenten und Charlie selber schäumte plötzlich das Adrenalin über, sie alle wussten, dass es nichts Gutes verhieß, wenn man in der Nähe Schüsse hörte.

Die Studenten standen aufgeregt brabbelnd auf und verließen so schnell sie konnten den Raum. Charlie lief ihnen hinterher, aber er konnte das Gebäude nicht verslassen, ohne zu wissen, dass es Amita gut ging, also lief er in die Richtung, aus der die Studenten kamen und hörte noch mehr Schüsse, diesmal gepaart mit Schreien.

Hatten seine Sinne ihn getäuscht, oder war es wirklich Amita die da schrie?

Charlie rannte so schnell er konnte in die Richtung ihres Vorlesungsraumes. Die Tür war nur leicht angelehnt und er hörte Stimmen aus dem Raum. Vorsichtig betrat er den Raum und ihm blieb für einen Moment das Herz stehen. Sein Atem stockte.