Kapitel 1

Und wieder rum. Charlie wühlte nun schon seit Stunden in seinem Bett hin und her. 'Man... ich will endlich schlafen!' dachte er. Er lag auf dem Rücken und kniff verzweifelt die Augen zusammen. Doch nur für einen Moment, dann öffnete er sie wieder und warf einen Blick auf seinen Wecker. 'Na super! 2 Uhr.' Er fuhr sich mit der Hand durch's Haar. 'Larry wird nachher bestimmt wieder einen seiner Mathematikersprüche ablassen.' Er seufzte. 'Wieso tut er das eigentlich immer? Wieso vergleicht er mich immer wieder mit diesen Mathematikern? Das nervt! Immer heißt es <<... hat das getan>> oder <<... hat jenes gemacht.>> Verdammt! Bin ich etwa so wie die? Nein! Die lebten im Mittelalter oder sonst wo. Und sind nun auch schon Ewigkeiten tot. Jetzt haben wir 2005 und ich muss mir immer wieder deren Lebensgeschichten anhören.' Charlie war einfach nur genervt.

Der komplette vergangene Tag war einfach nur grauenhaft gewesen. Eine einzige Quälerei.
Es fing damit an, dass er verschlafen hatte. Somit hatte er eine komplette Vorlesung ungewollt ausfallen lassen. Und als ob das nicht schon genug gewesen wäre, bemerkte er kurz nach dem Aufwachen, dass ihm der Hals wehtat und die Nase verstopft war. Er war auf dem besten Wege zu einer richtigen netten kleinen Erkältung. Den Tag über wurde es nur noch schlimmer anstatt besser. Irgendwann hatte er zu allem Übel auch noch Husten und Fieber bekommen. Als er nach der Arbeit nach Hause kam und sein Vater ihn, krank wie er war, sah, fing dieser auch fast auf der Stelle an sich um ihn zu sorgen. Böse Zungen würden es auch bemuttern nennen. Und das mochte Charlie nun mal gar nicht. Er war schließlich kein kleines Kind mehr. Er war mittlerweile 29 Jahre alt und konnte sich sehr gut um sich selbst kümmern. Aber irgendwie schien das noch nicht bis zu seinem Vater durchgedrungen zu sein, denn dieser schickte seinen Sohn mit sofortiger Wirkung ins Bett. Und auch wenn er eigentlich nicht nachgeben wollte so tapste Charlie doch langsam die Stufen hoch in sein Zimmer, zog sich um und legte sich in sein warmes Bett. Nach einer Weile kam dann nochmal sein Vater hoch, brachte ihm etwas zu trinken und ein wenig Hühnersuppe; doch von all dem bekam Charlie nicht mehr wirklich viel mit, denn sein Körper verlangte einfach nach Ruhe und so schlief Charlie auch recht schnell ein.

Das war nun aber schon wieder Vergangenheit und er lag jetzt seit Stunden wach. Immer noch erkältet und sich unruhig von der einen zur anderen Seite seines Bettes drehend. 'Ich werd' hier nochmal wahnsinnig!' Es reichte ihm. Er beschloss, dass er etwas Produktives machen sollte anstatt sich hier unsinnig hin und her zu wälzen.
Er krabbelte mühselig unter seiner Decke hervor, schlurfte zum Kleiderschrank, suchte sich einen dickeren Pulli raus und zog diesen über. Dann schlüpfte er noch schnell in seine Turnschuhe, schnappte sich einen Ordner, der auf seinem Schreibtisch lag und machte sich mit verhältnissmäßig leisen Schritten in den Garten auf.

Durch den Garten kam er in den Schuppen. Dort legte er zuerst den Ordner auf den Tisch. Dann stand er dort, mit den Händen in der Hüfte und überlegte, was er nun genau machen solle. 'Mh... vielleicht...' Er griff nach einem Stück Kreide und begann einige Formeln auf eine der vielen im Raum stehenden Tafeln nieder zu schreiben. Doch recht schnell stoppte er mittendrin, richtete sich auf und schüttelte den Kopf. 'Ne... das ist doch Mist. Das ist Nichts und das wird Nichts.' Mißmutig warf er das Stück Kreide zu dem Ordner auf den Tisch und raufte sich die Haare. Es war zum verrückt werden. Irgendwie arbeitete sein Hirn mit Hochdruck und er wollte auch unbedingt seine Berechnungen und Gleichungen niederschreiben, doch sobald er damit anfing verging ihm die Lust. Das kannte er gar nicht von sich. Zumindest nicht, wenn es eigentlich keinen wirklichen Grund dafür gab. 'Scheiß Erkältung!' fluchte Charlie. Resigniert kauerte er sich mit herangezogenen Beinen auf das Sofa und staarte auf die halbleere grüne Tafel. So bemerkte er nicht, wie er immer wieder einnickte und letztendlich in einen tiefen Schlaf verfiel.